Auktion
HIS Auktion - die neue Auktionssoftware. Erstellen Sie ein eigenes Auktionshaus.

Das Umdenken

Code:
Ihr Name (nötig):
Ihre E-Mail:
Ihre Homepage:
Ihr Eintrag:
Weitere Einträge


Am 28.3.2017 4:42 schrieb carsten:

du krankes hirn, wie bist du denn drauf!
beste grüsse in die irrenanstalt!

ein roter nazi mehr, wie lebt es sich so als chronischer verlierer der geschichte, du roter nazi?

Mit solchen dummen Beiträgen offensichtlich dummer Menschen, welche Worte unsinnig aneinanderreihen ("roter Nazi" ist so sinnvoll wie "sozialer Christdemokrat" oder "denkende Amöbe") und offensichtlich im Lager des Feindes stehen, lebt es sich prima.

Danke! Vielmals danke! Mehr und öfter davon!


Am 4.4.2016 11:31 schrieb Alfred:

Gibt es heute keinen Faschismus mehr?
Wenn ja wie sieht er aus, der Faschismus der großen Schauspieler und Scharlatane?

Heute nennt man die Faschisten Demokraten und die Demokraten Faschisten.


Homepage: http://keine


Am 16.10.2015 18:17 schrieb Hartmuth:

Sehr gute Seite.Findet man sonst selten.
MFG hartmuth long


Am 2.12.2014 8:44 schrieb Armin Hoffmann:

Danke !


Am 28.7.2014 23:31 schrieb kommunist:

http://kommunisten-online.de/Archive/blackchanel/plagiatoren.htm

Homepage: http://kommunisten-online.de


Am 27.6.2014 20:46 schrieb Huhu:

hey sledge und ietzsch, hier ist doch eine plattform für dich, auf der dir keiner widerspricht.


Am 11.6.2014 21:55 schrieb Katja:

Im übrigen: Dein humoriger Schreibstil gefällt mir!
Kennst Du den:
Sitzen ein Banker, ein Bildleser und ein Asylant an einem Tisch. Vor ihnen liegen 12 Kekse. Nimmt sich der Banker 11 davon und sagt zum Bildleser: Pass auf! Der Asylant will deinen Keks...

In diesem Sinne, Katja


Am 11.6.2014 20:52 schrieb Katja:

Ich bin gerade durch Zufall auf Deinen Aufsatz Faschismus ist Kapitalismus gestoßen und bin wirklich beeindruckt, weil er genau das beschreibt, was ich für unser aller Zukunft befürchte. Wenn man sich die aktuelle politische Entwicklung (Ukraine, TTIP, Entwicklung in Europa usw.) ansieht, deutet alles darauf hin, dass wir bald wieder da sind, wo wir Mitte des letzten Jahrhunderts waren.... Ich kann Dir noch voll und ganz zustimmen: Faschismus und Kapitalismus sind zwei Seiten einer Medaille!
Gruß Katja


Am 21.4.2014 15:01 schrieb christian:

ich würde dich krankes kommunistisch-faschistisches hirn gerne einmal nach berlin ins musical "hinterm horizont" einladen. damit du mal wieder runterkommst und nur annäherungsweise normal wirst. oder bums mal wieder, wenn eine frau dumm genug ist, es mit so einem schwachkopf wie mit dir zu tun. du könntest nur gewinnen.


Am 4.3.2014 16:05 schrieb Dietmar Hoffmann:

Dein Reisebeitrag „Sozialistische Republik Vietnam 2013“ hat mir ausgesprochen gut gefallen, nur eben zu kurz. Ich find es gut, dass Du dir selber einen Eindruck vor Ort machst, dich nicht auf Fremdes bzw. Wahrheit aus zweiter Hand verlässt. Leider kann ich aus gesundheitlichen Gründen solche Reisen nicht mehr machen.
Kann man vielleicht noch mehr über Vietnam erfahren?


Am 11.5.2013 22:12 schrieb Erhard Jakob:

Zum Thema: *Die Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel wurde
den Medien zum Abschuss freigegeben, lest bitte auf
*DirektzurKanzlerin.de* den Beitrag *BILD Dir
deine Meinung* und stimmt mit ab.


Am 1.4.2013 12:51 schrieb Lbertarian:

lol, die Seite ist so 1999^^ was macht die noch im internet


Am 17.3.2013 13:07 schrieb Lilian:

Hallo Torsten,

ich habe die Gegenüberstellung "Sozialismus und Kapitalismus" mit großer Interesse gelesen.

Die Worte hätten nicht treffender sein können.


...unrealistisch sind wohl eher die Ansichten des Kapitalismus , es bleibt was es ist,
eine Fassade voller Glanz und Gloria in der uns augenscheinlich jeder Wunsch erfüllt wird. Aber wirft man einen Blick hinter die Fassade, bleibt ein trauriges Gerüst voller mangelnder sozialer Kompetenzen zurück,die man mit materiellen Sinnlosigkeiten nicht aufwiegen kann!


Am 1.2.2013 17:46 schrieb Dietmar Hoffmann:

Ich muss hier mal ein großes Lob loswerden. Ich habe schon geglaubt, dass auf dieser Seite nicht mehr viel passiert. Dem ist aber nicht so, wie die letzten 5 Beiträge, die in kurzer Folge verfasst wurden, beweisen. Manch Beitrag ist mit spitzer Feder und feiner Polemik geschrieben, was mir persönlich sehr gut gefällt. Macht weiter so, ich verbleibe mit kommunistischen Grüßen aus Neubrandenburg.


Am 1.12.2012 16:00 schrieb Erhard Jakob:

Ich habe die Code-Nr.: 5.888!
Das bringt Glück!

Allen Lesern eine schöne Weihnachtszeit.
Bitte schaut auch auf meine PINNWAND
bei Facebook und besucht
*Willste Quatschen!*

Aha.


Am 21.7.2012 6:27 schrieb Joaovitorho:

Ich bin ziemlich iriitrert fcber die teilweise extrem unkritische Begeisterung ffcr die sogenannten Enthfcllungen von Wikileaks. Aber da ja hauptse4chliche wieder mal die USA blamiert wird darf natfcrlich jeder frf6hlich mitmachen. Aus mehreren Grfcnden zweifle ich an der Aufrichtigkeit von Assange.Assange und seine Anhe4nger predigen Offenheit, Tranparenz. Wikileaks selbst gehf6rt aber wohl zu den undurchschaubarsten Organisationen oder wie man das auch immer nennen will, die es gibt. Zudem stf6rt mich wie sich seine sogenannten Anhe4nger verhalten. Wie diese ewiggestrigen Krawallbrfcder die bei jeder Gelegenheit eine Rechtfertigung finden Scheiben einzuschlagen und Autos anzuzfcnden in ihrem Epischen Kampf gegen das Kapital und die grosse bf6se Welt. Bis jetzt ma es ja nur Konzerne getroffen haben, aber ich frage mich wie lange es noch dauert bis auch Kritiker von Assange und seinen Gesellen ins Visier geraten. Kritik an Wikileaks wird ne4mlich ebenso wenig geduldet wie die Geheimniskre4merei von Regierungen.Assange sieht hinter allem und jedem die grosse Verschwf6rung die nur eines zum Ziel hat: ihn zu vernichten. Um etwas anderes geht es ihm dabei nicht. Er ist der Mittelpunkt der Welt, er hat die reine Wahrheit und nichts als die Wahrheit gepachtet, er ist der einzige der sagen kann was gut und was bf6se ist. Assange scheute sich in der Vergangenheit auch nicht davor, in die Privatsphe4ren von Einzelpersonen oder Vereinigungen einzudringen bzw. eindringen zu lassen denn wie Diktatoren le4sst er die schmutzige Arbeit lieber von anderen machen um seiner ungestillten Informationslust nachzukommen. Mach das der Staat schreit jeder gleich Schnfcffelei. Macht das aber der Herr Assange dann steht selbstverste4ndlich ein ehrenwerter Grund dahinter.Wenig glaubwfcrdig wirkt auch die der Slogan von Wikileaks Werbeslogan auf der Homepage: Help Wikileaks Keep Governments Open . Der Plural in Governments ist wohl eher semantischer Natur. Was Assange macht erscheint nicht viel mehr zu sein als ein persf6nlicher Rachefeldzug gegen die Vereinigten Staaten. Oder warum fokussieren und fokussierten sich die bisherigen Verf6ffentlichungen allein auf oder gegen die Vereinigten Staaten?Wenn man den USA Dummeheit vorwerfen kann, dann vor allem, weil sie diesen Weltverschwf6rungstheoretiker zum Me4rtyrer machen.

Auch eine MEINUNG … Sehr undifferenziert (Kritiker des Kapitalismus sind schaufenstereinschmeißende Krawallbrüder, Assange ist ein egozentrischer Verschwörungstheoretiker), aber eben eine MEINUNG.

Jeder, welcher die Verbrechen imperialistischer Staaten aufdeckt, verdient Solidarität und Unterstützung.

Ich finde, so plumpe Hetze gegen Kapitalismuskritiker, wie Du sie betreibst, stellt nur Dich und Deinesgleichen bloß. Weshalb ich Deinen Beitrag jetzt freischalte.


Homepage: http://www.facebook.com/profile.php?id=100003406314316


Am 7.7.2012 5:18 schrieb SOLIDARITY TALES///The Story of Racha COREY; "Revolutionary martyr of International Solidarity Movement, who pulled by the Fascist Occupational Gang USraeli bulldozers..." (A tribute to the peace workers Rachel Corrie, Ian Hook, Thomas Hurndall and all other martyrs; worked for peace and therefore been massacred...):

(…)

Dr. Ayed Ahmed is a medical doctor and the chairman of the Arab Cultural Society in the city of Uppsala, Sweden. He is active in organizing the resistance in Sweden against the aggression facing Syria. He has set up a committee called “Hurry to the defense of Syria!”, which unites Arabs of from different political ideologies, religions and sects to work together for the welfare of the Syrian people. We met at his house to discuss the current crisis.

MO: Who are the so called Syrian opposition?

AA: The organized opposition is led by the so called “Syrian National Council” which is in fact run by a fraction of the Syrian Muslim Brotherhood which is closely aligned to Saudi Arabia, Qatar, the other kings of the Gulf and the Hariri movement in Lebanon. There are of course other elements, such as pro-Western liberals and a few Wahhabi or Salafi extremists driven by sectarian hatred against what they describe as the “Alawi regime”. In the beginning of the crisis many ordinary people took to the streets to demand reform. This movement was immediately hijacked by outside forces, aided by US and Israel, which yearn for the downfall of the Syrian regime. Their purpose is to weaken the Arab and Islamic resistance in the region, especially Hezbollah, which defeated Israel in 2006. By destroying Syria they hope to isolate Hezbollah.

The opposition is portrayed as “peaceful” and “democratic”. That’s a lie. There are armed gangs in Syria roaming the streets. They are killing soldiers and police officers.

MO: So Saudi Arabia plays a big role in creating the crisis?

AA: Yes, of course. Saudi Arabia is a reactionary regime, a de facto colony of the US, which tries to sabotage any revolutionary, progressive movement in the Arab world. It has always done so. During the Israeli invasion in Lebanon in 2006 the Saudis openly supported Israel. The Saudis are funding the armed groups that are terrorizing the Syrian people as we speak. They are also funding the so called “Syrian National Council”. Another way in which they aide the US and Israeli plot against Syria is through religion, using their media and their clerics to demonize Alawis and Shi’ites in general in order to inflame sectarian tensions.

MO: So you mean there is a political agenda behind the sectarian hatred against the Shia?

AA: Yes, since the revolution in Iran in 1979 the West had found it’s new enemy. First it was Iran and then later Hezbollah. Shi’ism is a revolutionary movement. Look at Imam Ali, how he struggled for the rights of the poor, the proletariat! Look at the revolution of Imam Hussein against the tyrant Yazid! Imam Ali has always been a role model to progressive, anti-capitalist movements. So is Abu Dharr Al-Ghifari, the follower of Imam Ali. He fought against exploitation and poverty. So you see this Wahhabi hatred against Shi’ism is not only religious, it has a social and economic dimension as well. Saudi Arabia wants to have a reactionary, backwards and capitalist Islam and feels threatened by the revolutionary spirit of Shi’ism. The most formidable foe of Zionism in the region is Hezbollah. In order to isolate them morally and politically, to weaken their support base, they use the Saudi clerical establishment to scare people of Shi’ism.

MO: What role does Al-Jazeera have?

AA: Al-Jazeera was created by some elements within the Muslim Brotherhood with pro-Saudi and pro-Wahhabi tendencies. In the beginning they tried to gain confidence by reporting objectively from the Palestinian intifada. They are now using this capital of confidence, this false image, in order to advance the cause of US imperialism and Zionism in the Arab world. Qatar is an American colony with a huge American military base. Al-Jazeera serves the Qatarian government, and thus the US and the Zionist regime, by inciting against Syria. The reporting from Syria is completely biased. You never see or hear from the other side. I mean the majority of the Syrian people who are nationalistic and absolutely opposed to the American and Israeli plans. This man, Al-Qaradawi, has been handpicked by the Qatar regime, to serve their interests. There are many great scholars, thousands, who support peace and stability in Syria. Why don’t we see them? We only see Al-Qaradawi and the likes of him. It’s because he serves them. He is responsible for a great deal of the trouble in Syria.

MO: What is the position of the Sunnis in Syria?

AA: The majority are not opposed to the regime, quite the contrary. More than ninety percent of the populations of Damascus and Aleppo are very much in favor of Bashar al-Assad. And most of them are Sunnis! The religious leaders of the Sunni community support the government. The mufti of Syria, Ahmed Hassoun, actually paid a big prize. His son was killed in cold blood by the so called “democratic” and “peaceful” opposition! Millions have poured into the streets to show their loyalty towards Al-Assad. Al-Jazeera doesn’t show them! When we had a pro-Syrian rally in Stockholm a few days ago a handful of Anti-Assadists showed up. We were five or six hundred, while they were just about twenty people. It’s the same situation in Syria! The opposition is tiny. If you are against Al-Assad all Swedish media outlets will praise you but if you are for Al-Assad you will be completely ignored. In Sweden it is like we don’t exist, even though the majority of the Arabs here support Al-Assad.

MO: What TV-channel do you recommend instead of Al-Jazeera?

AA: I prefer Al-Manar, as a Palestinian I find it the most trustworthy. Al-Manar is always with the resistance, they never side with Zionist occupiers.

MO: What does the crisis in Syria mean to the struggle in Palestine?

AA: It means a lot. Why hasn’t there been any US intervention in Palestine? Our country has been occupied for sixty years with the help of the US government. All of a sudden the US speaks of human rights in Libya and Syria? They enforced a no-fly-zone in Libya. Why isn’t there any talk of a no-fly-zone in Palestine? As a Palestinian I don’t trust the US talk of human rights, it’s only a pretext for imperialism. As always. The US wants to change the Syrian regime in order to crush the Arab and Islamic resistance. They also have a plan to divide Syria into smaller territories.

In the biggest Palestinian refugee camp in Syria, the Yarmouk camp, there have been mass rallies, tens of thousands of Palestinians, in favor of the regime. Many Palestinian organizations reside in Damascus, like the Popular Front for the Liberation of Palestine-General Command (Qiyada al-amma), Palestinian Popular Struggle Front and so many others. I’m sure the so called “Syrian National Council” will eventually recognize Israel. Perhaps it has already made a deal in secret.

I’m a democrat, I want to have democratic changes in Syria, and that is also what Al-Assad wants, he has agreed to reforms, but this so called opposition is not the least democratic. They want to establish a dictatorship much worse than anything seen in Syria before. I know them. When I was demonstrating in support of Syria the other day I was attacked by thugs from the so called opposition. They are violent and fanatic, but show a different face to Western media. That is why the Christians in Syria are worried. In fact many Christians participate in our demonstrations.

I was very pleased to see that Russia sent a fleet to the Mediterranean to protect Syria. I hope they will do the right thing. A NATO intervention would be a disaster. (...)


Am 12.6.2012 9:38 schrieb Andreas:

Eine Frage zum Kommentar des Moderators zum GB-Eintrag vom 1.5.2012 7:54: Inwiefern sieht er das Existenzrecht Israels völkerrechtlich unbegründet?

Das Völkerrecht kennt kein Existenzrecht von Staaten. Insofern ist unsinnig, einem Staat ein solches zu- oder abzuerkennen. Das gilt auch für rassistische, chauvinistische und aggressive Regime, die auf Menschenrechte und Völkerrecht scheißen. Jeder Staat entwickelt sich und/oder endet so, wie sich das aus seiner Politik und den nationalen und internationalen Bedingungen und Kräfteverhältnissen ergibt.

Danke für die Antwort auf meine Israelfrage. Aus ihr ergibt sich dann für mich die Frage, was die Länder des ehemaligen Ostblocks demnach falsch gemacht haben, dass sie sich zu ihrer Auflösung hin entwickelt haben.

Dies hier ist das Gästebuch einer Internetseite, kein Diskussionsforum. Auf dieser Internetseite findest Du unter Anderem den Artikel „Gescheitertes Modell Kommunismus?“. Und im Internet zudem jede Menge Material, zu empfehlen insbesondere die „Niederlagenanalyse“ (http://www.offen-siv.com/Bucher/Niederlagenanalyse.pdf).


Am 26.5.2012 19:15 schrieb detlef raupach:

Ich freue mich immer wieder, wenn ich jemanden finde, der diese für viele so unübersichtliche Welt auf die einfachen, grundlegenden Dinge zurückführt. Es ist gut, wenn jemand da ist, der die Dinge beim Namen nennt.

Homepage: http://www.kraax-online.de


Am 24.5.2012 20:22 schrieb Christian:

Kann mir hier jemand folgende Frage erklären:

Warum sollte jemand der viel Geld besitzt den allgemeinen Gedanken des Kommunismus für gut befinden und beführworten wenn diese Person unter dem Gesichtspunkt bzw. Gedanken handelt.... Alle anderen wollen was ich habe um ihre eigenen interessen zu bedienen,aber niemand will wissen woher ich mein geld habe oder was ich dafür tun musste,aber alle sehen mich als Ziel weil ich nunmal mehr habe.

Bitte versteht mich nicht falsch....ich frage nicht vom Standpunkt eines kapitalisten....ich bin selber Arbeiter.

Danke für gute Anregungen

Das Vorurteil, Dir (oder anderen Arbeitern) würde bei der sozialistischen Revolution Jemand etwas wegnehmen, beruht auf einer der verbreitetsten Lügen/Irrtümer über den Sozialismus/Kommunismus. Und das trotz der Möglichkeit, sich über die Realität anhand früherer und heutiger sozialistischer Staaten, hierzustaate insbesondere der DDR, zu informieren.

Errichtung des Sozialismus bedeutet nämlich nicht, daß privates Eigentum vergesellschaftet wird (manche Idioten glauben noch heute, sogar die Frauen würden kollektiviert), sondern nur das Privateigentum an gesellschaftlichen Produktionsmitteln. Von denen Du sowieso keine hast. Und selbst hier gilt langfristig die Beschränkung auf die Hauptproduktionsmittel, um die ökonomische und damit politische Herrschaft des Finanzkapitals zu zerschlagen. Und zu dem gehörst Du erst recht nicht.

Selbst bei minimalem Denkeinsatz kommst Du schnell dahinter, daß bei Wegfall des ohnehin nichtsnutzigen, weil nicht arbeitenden und nichts schaffenden, Großschmarotzerpacks für alle Arbeiter MEHR zu verteilen bleibt. Zudem besteht dann auch für das vorherige Schmarotzerpack eine Arbeitspflicht, was den gesamtgesellschaftlichen Reichtum sogar noch weiter vergrößert. Auch wenn dessen Leistung mangels Qualifikation und Arbeitserfahrung nicht gerade berauschend zu erwarten ist.

Hinzu kommt, daß erhebliche Ausgaben für Überwachung, Repression, Hochrüstung und Krieg wegfallen. Vielleicht ist Dir ja bekannt, daß die Rüstungsausgaben seit Wegfall des "bösen" sozialistischen Weltsystems die Rüstungs- und Kriegsausgaben nicht etwa gesunken, sondern drastisch gestiegen sind. Die B"R"D hat ohnehin erst danach wieder begonnen, Aggressionskriege zu führen. Und wer heute über die inneren und äußeren Abwehrmaßnahmen des MfS ("Stasi") schwadroniert, hat einfach jeden Bezug zur Realität, nämlich die Realität des Überwachungs- und Repressionsstaats B"R"D, verloren.

Ich hoffe, ich konnte Dir weiterhelfen.


Das Umdenken